Allee der schönen Künste

 

Im „Skulpturenpark Niederrhein“, der im Jahre 2010 am Waldhotel Tannenhäuschen eröffnet worden ist, schlängelt sich in diesem Jahr zum dritten Mal die Allee der schönen Künste durch den Wald. Bereits im Jahr 2009 und 2013 konnten Besucher sich Gemälde, Skulpturen, Schmuck und andere schöne Sachen in einzigartig ruhiger Atmosphäre im Wald anschauen.

Im Rahmen des Sommerfestes vom Waldhotel Tannenhäuschen zum 115-jährigen Bestehen wird die Allee von der Gruppe MAL-ART aus Hamminkeln organisiert. Die 18 teilnehmenden Künstler stellen ihre Werke, wie Skulpturen aus Stein und Eisen, Gemälde, Zeichnungen und Schmuck zu den bekannten Exponaten des „Skulpturenpark Niederrheins“ aus.

Wenn man an diesen Tagen etwas aus Wesel mitnehmen möchte, kann man dazu auch selbst gefertigte Handtaschen aus Leder von Nicole Schillings verwenden.
Die teilnehmenden Künstler, einige schon lange Mitglied der Gruppe MAL-ART, andere befreundete Künstler, die die „Allee der schönen Künste“ im Tannenhäuschen Wald miterleben und bereichern möchten:

Anke Gagel – Eva Schüring
Anne Plechinger
MO (Uwe Richnow)
Claudia Kolbrink
Ellen Kistner
Eva Böhm
Klaus Reimer
Marcus Persing
Nicole Schillings
Peter Krüger
Regina Kielmann
Sabine Stiegemann – Heike Heinen
Manni Hallen
Christoph von Mulert
Tanja Brokop

Der Skulpturenpark Niederrhein wurde seit 2008 mit Exponaten bestückt. Im Jahre 2010 wurde mit einer Eröffnungsfeier der Park eingeweiht und der Name bekannt gegeben. Neben den schwergewichtigen Steinen von Peter Krüger und Klaus Reimer, sind auch filigrane Dinge von MO oder Barbara Lübbehusen zu bewundern. Zu den Werken von Christoph von Mulert sind auch Skulpturen aus Holz von Anja Weinberg zu sehen.

Einige Sonderausstellungen wie die „Schrägen Vögel“ von Kuno Lange oder die Sitzmöbel aus Sandsteinbrocken von Guido Hofmann wurden in den vergangenen Jahren eingerichtet. Seit 2011 sind die „Reflektion“ von Benno Schwikowski und „der Schreitende“ von Rolf Günter Franz im Park beheimatet.